My American Dream

How do you know what is an adventure if you never took part in one?

07August
2013

The Journey begins

Also in zwei Wochen geht es bei mir los. Ich werde meine Reise in die USA antreten und dort für zehn Monate leben. Ich kann es immer noch nicht wirklich realisieren, dass ich bald mein ganzes Leben stehen und liegen lasse. Ein Jahr in Kenosha, Wisconsin und das noch nicht mal mit einem eigenem Zimmer. Naja dafür hab ich mein eigenes Bad, was nicht ganz schlecht ist, wenn man bedenkt wie lange ich morgens im Bad brauche. Trotzdem hab ich ein gutes Gefühl bei meiner Gastfamilie. Meine Gastmutter ist eine ganz Süße, sie hat mich jetzt schon fünf mal gefragt was sie für mich kochen soll und dabei kenne ich sie erst seit gestern. Und auch die beiden Töchter wirken nett. Sie sind 13 und 14 Jahren alt. Die ältere wird aber im Oktober 15 und ist somit genau ein Jahr jünger als ich, aber ich denke wir werden uns bestimmt trotzdem gut verstehen. Zumindestens hoffe ich das. Ich stelle mir es doch schwer vor, meine ganze Privatsphäre aufzugeben und tagtäglich mit der selben Person mir das Zimmer zu teilen. Ich meine was ist wenn ich mal Freunde zu besuch habe? Ich denke nicht, dass jemand dann bei mir übernachten kann. Und da wird mir klar, dass ich vielleicht sogar ein Teil von mir selbst aufgeben werden muss. Zu Hause in Deutschland hatte ich immer Freunde zu Besuch und oft haben auch 5 Mädels bei mir gepennt. Wir hatten immer so tolle Abende und haben die ganze Nacht durchgemacht. Eine Umstellung wird das auf jeden Fall und mir wird klar, dass ich die letzten zwei Wochen hier genießen muss.

Naja dafür haben wir einen wirklich rießiegen Pool mit Rutsche und Sprungbrett. Da werde ich bestimmt mal die ein oder andere kleinere Poolparty machen können. Natürlich ohne Alkohol...

Es ist schon komisch wie unterschiedlich es dort in dieser Hinsicht ist im Gegensatz zu Deutschland. Ich meine damit, dass meine Gasteltern niemals für mich extra Malibu kaufen würden, damit ich mit meinen Freunden Cocktails machen kann. Oder den Wodka zu einer Party bringen würden, den ich zu Hause vergessen habe. Oder mit meinen Freunden morgens um zwei Uhr noch einen Kasten Bier leeren. 

Ich bin mir gerade nicht sicher ob es ein Trost oder Segen ist so locker aufgewachsen zu sein. Wie werde ich mit all den Regeln umgehen? Dort werde ich wie ein Kind behandelt, währenddessen ich in Deutschland schon fast Erwachsen bin und so gut wie alle meine Entscheidungen selber treffe, ohne mir sagen zu lassen was gut für mich ist.

Nun gut ich schweife ein wenig ab. Die nächste Tage werde ich meine Gastgeschenke besorgen und schon mal Listen fürs Gepäck machen, damit ich auch ja nichts vergesse. Ich werde einfach versuchen alles auf mich zu kommen zu lassen.

Ich halte euch auf dem Laufendem. 

xo

Annika

07August
2013

Zweiter Eintrag; wuup wupp!

Hey..

Also meine Namen ist Annika, ich bin 15 Jahre alt und kommen aus der Nähe von Köln. Ich werde in zwei Woche meine große Reise betreten und ein Jahr in den USA verbringen. Ich mache diesen Blog hier für meine Freunde und Familie, und sonst jeden der sich für diese Thema interessiert. Aber ich mache es auch für mich um meine Gedanken niederzuschreiben und vielleicht somit auch ein paar Dinge im Laufe meines Aufenthaltes zu verarbeiten.

Also viel Spaß beim Lesen und falls ich fragen habt zu irgendwelchen Dingen wie dieses Ganze Programm abläuft, dann schreibt mir einfach in den Kommentaren.

xo

07August
2013

Bald geht es los

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.